Vom 1 März 2020 werden die Straßenfahrzeuge mit maximaler technisch zulässiger Gesamtmasse über 3,5 t, die auf gebührenpflichtigen Fahrstrecken in Bulgarien fahren, für ihre Benutzung streckenbezogene Gebühr zahlen müssen – die Mautgebühr. Sie wird die е - Vignette für LKW und Autobusse ersetzen.

Die Gebühren für jeden gefahrenen Kilometer sind bestimmt entsprechend der maximaler technisch zulässiger Gesamtmasse des Straßenfahrzeugs, seiner Schadstoffklasse, sowie  Straßenkategorie. Die Gebührentabelle finden Sie im Internet an www.bgtoll.bg. Um eine Vorstellung über die zu zahlenden Straßenverkehrsgebühre zu gewinnen, können Sie den Mautgebührenrechner auf der Internet – Seite www.bgtoll.bg benutzen, Registerkarte „Mautgebühr“.

Der Anfang der mautpflichtigen Strecke ist mit einem Symbol vermerkt. 

Die Gesamtlänge der mautpflichtigen Straßen beläuft sich auf 3 115 km, davon 803 km Autobahnstraßen und 2 312 km Straßen Kategorie 1.

WIE SIE DIE NUTZUNG DER VERKEHRSSTRASSEN BEZAHLEN KÖNNEN

Für Bezahlung der Nutzung der mautpflichtigen Strecken stehen Ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung:

– mit vorheriger Angabe der Fahrstrecke und Bezahlung vor Anfang der Fahrt – durch einen  Routepass

- mit Abschluss von Vertrag mit mit einem Nationalen Anbieter von Mauterhebungsdiensten, wobei die abgefahrene Strecke mittels einer On - Board - Unit oder eines bereits installierten GPS  - Trackers abgerechnet wird.

Der Routepass ist eine im Voraus bezahlte Leistung – Sie wählen Startpunkt und Endpunkt der Strecke, die Sie fahren möchten, sowie optionsweise bis zu vier Zwischenpunkte aus. Der Routepass kann bis 23:59 Uhr am Tag nach dem Tag des Kaufs aktiviert werden, falls Sie im System nicht angemeldet sind, und bis sieben Tage im voraus, falls Sie sich durch eine e-mail Adresse anmelden. Nach der Uhrzeit, für die der Routepass aktiviert wird, hat der Fahrer 24 Stunden, um die angegebene Route zu fahren, indem er die angegebenen Punkte streng einhält.

Den Routepass können Sie von den bereits bekannten Kaufstellen kaufen, wo е – Vignetten angeboten werden:

– von der Internet - Seite der Nationalen Mautverwaltung www.bgtoll.bg

– über die App für Mobilgeräte BGTOLL

– über die Selbstbedienungsterminals, bezeichnet mit dem Logo von BGTOLL 

– auf den Schaltern der 27 regionalen Straßenverwaltungsstellen in Bulgarien

– an mit dem Logo von BGTOLL bezeichneten Verkaufsstellen an den wichtigsten Grenzübergangspunkten  – Grenzübergangspunkt „Kalotina“, Grenzübergangspunkt „Kapitan Andreevo“, Grenzübergangspunkt „Kulata“, Donaubrücke – Russe, Donaubrücke – Vidin, Grenzübergangspunkt „Silistra“, Grenzübergangspunkt „Stanke Lisitchkovo“ und Grenzübergangspunkt „Ilinden“.

Der Routepass wird auch vom Verkaufsnetz der Partner der Agentur für Straßeninfrastruktur  – Nationalen Anbieter von Mauterhebungsdiensten zu kaufen sein.

Durchfahrende Fahrzeuge können an der Grenze beraten werden, um die günstigste Strecke bis zum nächsten Grenzübergangspunkt auszuwählen. Zu diesem Zweck werden die Fahrer von speziell ausgebildeten Mitarbeitern der Mautverwaltung unterstützt.

Die notwendige Information auf der Internet - Seite www.bgtoll.bg und in der App für Mobilgeräte BGTOLL ist in sieben Sprachen - Englisch, Deutsch, Serbisch, Türkisch, Russisch, Rumänisch und Griechisch dargestellt.

Zahlung durch Vertrag mit einem Nationalen Anbieter von Mauterhebungsdiensten

Der Vertrag kann mit einer Gesellschaft - Nationalem Anbieter von elektronischen Straßenverkehrsgebühren - Erhebungsdiensten abgeschlossen werden. Sie wird jedem LKW oder Autobus je eine On-Board Unit zur Verfügung stellen, mit dem die abgefahrenen mautpflichtigen Strecken abgerechnet werden. Die Zahlungsbedingungen und -fristen werden durch die Vertragsklauseln geregelt.

Falls Sie bereits über einen installierten GPS Tracker verfügen und ihn auch für die Mautgebührenerhebung benutzen möchten, müssen Sie prüfen, ob die Firma, die ihn Ihnen zur Verfügung gestellt hat, Vertrag mit einem Nationalen Anbieter von Mauterhebungsdiensten hat. Falls Ja, können Sie mit der entsprechenden Gesellschaft Vertrag für Mautgebührenerhebung abschließen.

Für Benutzung von On – Board - Units oder GPS - Trackers wenden Sie sich bitte an die Partner der Agentur für Straßeninfrastruktur – Nationale Anbieter von Mauterhebungsdiensten. Das Verzeichnis ist in Registerkarte „Über uns“ auf der Seite www.bgtoll.bg zu finden.

KONTROLLE

Falls das Fahrzeug auf dem gebührenpflichtigen Straßennetz ohne im voraus gekauften Routepass für die entsprechende Strecke oder mit einer On-Board Unit oder einem bereits installierten GPS Tracker ausgerüstet zu sein fährt, oder ohne dass die Geräte eingeschaltet sind und keine Daten in Echtzeit übermitteln, wird das elektronische System diesen Verstoß registrieren. Der Fahrer muss bei Signal der mobilen Mautkontrolle aufhalten, laut Art. 167а, Abs. 2, Satz 1 vom Straßenverkehrsgesetz.

Die Kontrollbehörden bieten Zahlung von Kompensationsgebühr vor Ort mit Bankkarte oder über POS - Terminal an. Die Zahlung dieser Gebühr erlaubt dem Verletzer, für diesen Verstoß administrative Strafe zu entweichen.

Die Kompensationsgebühren belaufen sich auf folgende Beträge:

Lastkraftwagen über 3,5 t bis 12 t

150 BGN

77 EUR

Lastkraftwagen über 12 t mit 2 - 3 Achsen

450 BGN

230 EUR

Lastkraftwagen über 12 t mit 4 und mehreren Achsen

750 BGN

383 EUR

Straßenfahrzeuge für Beförderung von Personen mit über 8 Sitzplätzen bis 12 t

150 BGN

77 EUR

Straßenfahrzeuge für Beförderung von Personen mit über 8 Sitzplätzen über 12 t

150 BGN

77 EUR

Sollte der Fahrer verweigern, Kompensationsgebühr zu bezahlen, wird ihm Klageschrift für festgestellten administrativen Verstoß ausgestellt. Um weiterzufahren, muss er auch de sogenannte maximale Mautgebühr bezahlen. Der Betrag hängt von der maximaler technisch zulässiger Gesamtmasse des Fahrzeugs und seiner Schadstoffklasse ab.

In diesem Fall kann die Kompensationsgebühr innerhalb von 14 Tagen durch Banküberweisung beglichen werden, wobei in der Banküberweisung die Nummer der Klageschrift für festgestellten administrativen Verstoß angegeben werden muss. Sollte der Fahrer auch das unterlassen, bekommt er eine Strafanzeige und muss Strafgeld zahlen.

Sollten Datenangaben fehlen, mit denen die abgefahrene Strecke festzustellen ist, wird der Fahrer mit 1800 BGN bestraft, und für falsch erklärte Daten – z. B. Täuschungsversuch über Schadstoffklasse, Kategorie oder Anzahl von Achsen des Fahrzeugs mit Belastung beläuft sich die Strafbuße auf 2500 BGN

Das elektronische System stellt die Verstoße automatisch fest, und falls Sie nicht von der Mautkontrolle auf der Straße aufgehalten werden, wird der Fahrzeugeigentümer per Post elektronischen Strafzettel bekommen. Er hat dann eine Frist von 14 Tagen, um die Kompensationsgebühr durch Banküberweisung zu bezahlen. Sollte er auch das unterlassen, muss er Strafgeld und die entsprechende maximale Mautgebühr zahlen.

Die Telefonnummer des Nationalen Telefonischen Informationsdienstes (Call Center) ist +359 700 10 876.